Verein

Delta Club Wiehengebirge e.V.

Im Frühjahr 1983 hatte der damalige Kreisverwaltungsdirektor, Karl Horstmann, die Idee, im Rahmen der vom Kreis Minden-Lübbecke veranstalteten Freizeitwochen für Jugendliche auch das Drachenfliegen mit anzubieten. Fluglehrer Peter Bork war ebenfalls von dieser Idee begeistert und so fand der 1. L-Scheinkurs im Schwarzwald vom 16.07. – 24.7.1983 statt. Die Gesamtkosten für den vom Kreis stark bezuschußten Lehrgang betrugen 280,00 DM für Fahrt, Unterbringung, Vollverpflegung und L-Scheinkurs. Bedingung für den Zuschuß war, daß die Mitglieder auch nach diesem Lehrgang die Möglichkeit zur Weiterbildung in einem neu zu gründenden Verein bekämen. Mit einem Rundbrief luden Peter Bork und Jürgen Schäpsmeier hiesige Drachenflieger zu einer Vereinsgründung ein und am 16.09.1983 wurde mit 41 spontan eingetretenen Mitgliedern der DELTA-CLUB WIEHENGEBIRGE e. V. gegründet.
Da das Fluggelände an der Wittekindsburg vom damaligen Halter, dem Drachenflieger-Club Paderborn, nicht für Anfänger frei gegeben wurde, bemühte sich der DCW um ein eigenes Fluggelände an der Lutternschen Egge wieder mit großer Unterstützung des Kreises MI-LK. Geplant und statisch berechnet ist sogar eine Rampe direkt vom Gebäude des kreiseigenen Jugendheimes an der LE. In die laufende Planung platzt die Nachricht, dass das Fluggelände an der Wittekindsburg den Paderborner Drachenfliegern von der Forstverwaltung wegen einer ungenehmigten Baumfällaktion fristlos gekündigt wurde.
Wieder mit Unterstützung des Kreises laufen die Verhandlungen zur Erhaltung dieses Fluggeländes, das letztendlich dem Kreis MI-LK zugesprochen wird, der es dem DCW zur Verwaltung übergibt. Ein glückliches Ende zwar, aber auch mit einer großen Hypothek, denn das Forstamt lenkt nur unter der Bedingung ein, daß keine weiteren Startplätze im Wiehengebirge geplant werden. Damit können wir die thermisch aktiven Nordwinde-Wetterlagen nicht vom Wiehengebirge aus erstarten.
Die alte Rampe wird abgerissen und eine neue, sogar mit Statik wird errichtet, an der sich auch der Kreis zur Hälfte kostenmäßig beteiligt. Seit Einweihung der neuen Rampe im November 1986 werden dort jährlich viele tausend Starts – zum Teil auch Ausgangsbasis für schöne Streckenflüge – absolviert. So wurden von diesem Fluglände schon Flüge sogar bis Hamburg und erflogene Startüberhöhungen von 2.300 m registriert.
Kein Wunder also, daß sich an guten Flugtagen viele Fluggäste, auch aus dem Ausland, an dem wohl attraktivsten Gelände Norddeutschlands einfinden. Und Fluggäste sind beim DELTA-CLUB WIEHENGEBIRGE e. V. immer willkommen.

Chronologie des Delta-Club Wiehengebirge e. V.

Februar 1983
Der Kreis Minden-Lübbecke plant, das Drachenfliegen ins Jugendfreizeit-Programm mit anzubieten.
16.07 – 24.07.1983
Peter Bork leitet den L-Schein-Kurs im Schwarzwald. Dieser Kurs wird durch den Kreis finanziell gefördert unter der Bedingung, daß die Jugendlichen Teilnehmer sich in einem Club zusammen finden, um diesen Sport weiter aus zu üben.
September 1983
Rundbrief von Peter Bork und Jürgen Schäpsmeier an heimische Drachenflieger zur Gründung eines neuen Clubs.
16.03.1983
Gründung des DELTA-CLUB WIEHENGEBIRGE e. V- mit 41 Mitgliedern und 1. Vollversammlung.
02.12.1983
1. Treffen der Norddeutschen Vereine auf Initiative und Einladung des DCW. Von nun an regelmäßig jährlich.
03.12.1983
1. Jux-Pokal-Fliegen am Übungsgelände in Krankenhagen.
23.01.1984
Meteorologe Manfred Kreipl hält auf Einladung des DCW vor Drachenfliegern und Segelfliegern einen Vortrag über Wetterkunde im Flachland.
08.03.1984
Das Forstamt Minden kündigt den Paderborner Drachenfliegern das Fluggelände an der Wittekindsburg.
18.03.1984
Herbert Stöllinger, auf dessen Initiative Rettungsschirme für Drachenflieger eingeführt wurde, hält Vortrag und demonstriert Rettungsschirme. 1. Packlehr- mit „Probeziehen“ in einer Sporthalle.
31.03.1984
1. Müllsammelaktion des DCW.
12.06.1984
Nach langen Verhandlungen durch den Kreis Minden-Lübbecke stimmen Forstamt, Regierungspräsident in Münster und Besitzer der Wittekinsburg einer Erhaltung des Flugeländes an der Wittekindsburg zu. Bedingung: der Kreis MI-LK muß das Gelände übernehmen, der es später dem DCW e. V. zur Nutzung übergibt.
13.–29.07.1984
1. Club-Freizeit im Patenbezirk unseres Kreises in Hermagor/Österreich.
11.09.1984
1. Sommerfest des DCW im Steinbruch „Lutternsche Egge“.
22.09.1984
1. Fahrrad-Rallye des DCW
30.01.1985
Vortrag von Drachenflieger und Weltenbummler Ernst Witte über Fliegen in fernen Ländern.
01.11.1985
1. Startleiter-Seminar des DCW.
15.02.1985
Kündigung des Startplatzes Wittekindsburg durch das Besitzer-Ehepaar an den Paderborner Drachenflieger-Club. Die Genehmigung zum Bau einer neuen Startrampe wird dem DCW e. V. übertragen.
04.01.1986
Auf Einladung des DCW halten die „Bautek-Zwillinge“ einen Vortrag über Geräteentwicklung und Zukunftsvisionen.
19.03.1986
1. Erstehilfe-Kurs des DRK speziell über mögliche Drachenflieger-Unfälle.
28.06.1986
Schleppvorführung vor Ratsmitgliedern der Gemeinde Hüllhorst auf einem ehemaligen Segelfluggelände in Schnathorst. Die Genehmigung wird später versagt, „da Drachenfliegen die Umwelt schädigt“.
22.02.1986
Schlepp-Premiere mit der Koch-Winde. Die Winde wird später mit 13 festgestellten Mängeln nach einem schweren Unfall zurück gegeben.
15.11.1986
Nach langem Genehmigungsverfahren mit Bauantrag und Statik wird die neue Rampe an der Wittekindsburg eingeweiht.
21.02.1987
Michael Weingartner hält auf Einladung des DCW einen Vortrag über Streckenfliegen im Flachland.
21.05.1988
Der DCW e. V. richtet zum 1. Mal die Norddeutsche Blockmeisterschaft aus (8 weitere folgen).
22.10.1988
Der DCW richtet die DHV-Tagung im Schloß Ovelgönne aus.
20.03.1990
Der DCW probiert den Ernstfall einer Wasserlandung im Hallenbad Dehme unter Aufsicht und mit Tauchern der DLRG.
31.07.1993
Mit der Installation von Kläranlage und Brunnen wird der Auftakt zum Bau unseres Clubhauses gegeben.
18.09.1993
Der DCW feiert sein 10-jähriges Bestehen mit vielen Ehrengästen und Gästen.
31.07.1994
Einweihung unseres Clubhauses, das völlig in Eigenleistung und mit vielen Spenden gebaut wurde.
03.02.1995
Größtes Hochwasser der Weser seit Bestehen unseres Clubs mit 6,61 m = 55 cm Wasserstand im Clubhaus. Durch die Installation von 6 Tag und Nacht laufenden Pumpen sowie Nachtwachen werden Schäden vermieden.
31.07.1997
Der „Tag der offenen Tür“ des DCW findet sehr großen Anklang bei den ca. 6.000 geschätzten Zuschauern.
28.07.2000
Der „Tag der offenen Tür“ des DCW bei nicht idealem Wetter, aber doch mit gutem Besuch. Für diesen Tag haben wir unsere Landewiese mit ca. 22 LKW-Ladungen Erde aufgefüllt, mit einem Gräder begradigt, gewalzt und neu eingesät.
17.12.1999 – 09.03.2001
Antrag auf Zusatzgenehmigung UL-Schlepp auf unserem Gelände. Zähe Verhandlungen mit Landschaftsbeirat und Demoflug. Abstimmung im Landschaftsbeirat (8 Stimmen dafür, keine dagegen, 7 Enthaltungen). Verhandlungen mit FBG Vennebeck und RP. Am Ende mehr erreicht als wir gehofft hatten: Der Flugplatz Vennebeck wird auch für Drachenflieger zum Windenschlepp und UL-Fliegen geöffnet, unser Landeplatz ist als UL-Gelände mit der (befristeten) Genehmigung des RP vom 09.03.2001 zugelassen. Allerdings nur für UL-Schlepp und „vorherige“ Testflüge mit Uls.
01.05.2001
Vergrößerung der Landewiese. Zusätzliche Anmietung von 10.000 m² Fläche vom Eigentümer Herr Dr. Middelschulte. Die Landewiese und die angemietete Fläche wird als UL-Bahn hergestellt. Damit haben wir ca. 250 m Länge als Rollfläche zur Verfügung